Sonntag, 22. Juli 2012

Beeren-Mousse-Torte


Ich überlege regelmässig, meine Mitgliedschaft im Dr. Oetker Backclub zu kündigen, weil ich in den Guglhüpfen oft nichts finde, was mich wirklich interessiert und weil ich ansonsten das massive Product Placement anstrengend finde. Aber Dr. Oetker kriegt es immer wieder hin, genau den Moment zu erwischen, in dem ich endlich soweit bin, eine Kündigung zu tippen, um doch wieder eine Idee ins Heft zu bringen, die ich nachmachen möchte. Also verschiebe ich den Brief wieder nach hinten. So geht das im Grunde schon, seitdem ich Mitglied geworden bin. Hm ...
Im letzten Guglhupf war dann wieder ein Kuchen, der so eine schöne Farbe hatte, dass ich den unbedingt nachbacken wollte. Im Heft wird die Beeren-Mousse-Torte bezeichnet als "schokoladiger Boden, fruchtige Mousse und Himbeeren on top - ein Torten-Sommertraum". Stimmt im Prinzip auch, der Kuchen ist total klasse, allerdings wird über die Himbeeren noch Himbeergelee gegeben und das ist mir dann doch etwas viel. Beim nächsten Mal mache ich das lieber mit Tortenguss, denn die Marmelade macht es doch sehr süß.


Für einen Kuchen mit 26cm Durchmesser braucht ihr:

Für den Teig
100g Mehl
15g Speisestärke
10g Kakao
2 1/2 gestr. TL Backpulver
125g Zucker
Vanille
1 Pr. Salz
125g weiche Butter oder Margarine
3 Eier Gr. M
50g Zartbitterschokolade

Für die Füllung
9 Bl. Gelatine oder anderes Bindemittel
400g Brombeeren (ich habe Blaubeeren genommen)
300g Joghurt
100g Zucker
Vanille
Zitronenschale, fertig gerieben oder von einer Zitrone
400g kalte Schlagsahne

Für den Belag
400g Himbeeren
4 EL Himbeergelee


Der Ofen wird auf 180°C bzw. 160°C Umluft vorgeheizt. Die Zutaten für den Teig werden bis auf die Schokolade in eine Schüssel gegeben und mit dem Handrührgerät zu einem glatten Teig verarbeitet. Dieser kommt in die vorbereitete Springform und wird für 25 Minuten gebacken. Nach dem Backen muss der Boden vollständig auskühlen.
Der gekühlte Boden kommt auf einen passenden Teller und wird mit einem Tortenring oder dem gesäuberten Springformrand umstellt. Die Schokolade wird im Wasserbad geschmolzen und auf dem Teig versprenkelt.
Für die Füllung wird die Gelatine nach Packungsanleitung eingeweicht, die Brombeeren werden verlesen, püriert und durch ein Sieb gestrichen. Das Püree wird mit dem Joghurt, dem Zucker, der Vanille und der Zitronenschale verrührt. Die Gelatine wird aufgelöst und etwa 3 EL der Joghurtmasse werden in die aufgelöste Gelatine eingerührt, das Gelatinegemisch kommt dann zur restlichen Joghurtmasse und wird gut mit dieser vermengt. Sobald die Masse anfängt zu gelieren, wird die Sahne steif geschlagen und untergehoben. Die fertige Füllung wird nun auf dem Boden verstrichen.
Die Torte muss nun etwas gekühlt werden, bevor die Beeren aufgelegt werden, damit die Beeren nicht in die Füllung einsinken.
Wenn die Torte fest geworden ist, können die Himbeeren darauf verteilt werden. Das Gelee wird aufgekocht und über die Himbeeren gegeben. Anschließend kommt die Torte bis zum Verzehr in den Kühlschrank.


Insgesamt ist es eine frische, fruchtige Sommertorte, die ich ohne Marmelade noch besser fände. Insbesondere der Boden ist sehr schön geworden, richtig fluffig und locker. Nur die Farbe, die habe ich nicht so hinbekommen, allerdings habe ich ja auch Blaubeeren statt der Brombeeren verwendet.

Alles Liebe
Schokolia

Kommentare:

BastelMarina hat gesagt…

Hallihallo,

der Kuchen sieht echt lecker aus :)
Ich glaub, den back ich auch mal nach. Den hab ich direkt übersehen im Gugelhupf...

Aber deine Meinung kann ich nicht teilen. Ich finde mir immer sehr viel aus den Heften.
Zu meinen Geburtstag vor 2 Wochen hab ich ein reines Gugelhupf-Essen gemacht. Alles war aus diesen Zeitschriften...
Und auch sonst, back/koch ich sehr gerne daraus!
Aber Meinungen sind ja gott sei Dank verschieden :)

Liebe Grüße, und noch ein schönes Wochenende!

Jo hat gesagt…

Jami der sieht aber lecker aus ;O))Was ist denn Gugelhupf Essen??

Bitte um Aufklärung ;O)

Grüße aus dem Norden
Jo

Julie hat gesagt…

Die Torte sieht wirklich wunderschön aus! War bestimmt unheimlich lecker!

Liebe Grüße aus Hannover!

einkeksfuerunterwegs hat gesagt…

Ich wusste gar nicht, dass der gute Doktor seinen eigene Backclub hat. Die Torte schaut sehr lecker aus. Insbesondere der Boden hat es mir angetan.

liebe Gruesse,
Persis

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...