Mittwoch, 3. November 2010

Ein Keks - zwei Anlässe


Schon als ich ein Kind war, gab es in meiner Familie jedes Jahr zu Weihnachten eine bestimmte Plätzchensorte. Also, natürlich gab es viel mehr unterschiedliche Plätzchen, aber während manche Sorten nur in einem Jahr gebacken wurden (was mitunter ja auch gar nicht so schlecht ist), waren diese Kekse gesetzt und gehörten zur Standardausstattung des Plätzchentellers. Neben den anderen üblichen Verdächtigen wie z.B. Spritzgebäck und Linzer Kringeln.
Es sind zudem die Lieblingskekse meines jüngeren Bruders, so dass meine Mutter nach wie vor nicht drum herum kommt, sie jedes Jahr zu backen. Und ich fürchte, die Linie zieht sich weiter, denn letztes Jahr habe ich meinem Mann zu unserem Jahrestag diese Plätzchen gebacken und er fand sie ebenfalls ausgezeichnet. 


Das lag zum Teil bestimmt an der liebevollen Verzierung, aber der Geschmack hat sicher auch dazu beigetragen. So, lange Rede, kurzer Link, hier ist das Rezept. Die Mengenangabe bei Dr. Oetker stimmt mit meinen Erfahrungen jedoch nicht überein, denn bei mir ergeben ein Rezept so zwischen 50 und 60 Keksen, aber keinesfalls 110 Stück.

Die Plätzchen sind schnell und einfach gemacht, einfach aus den Zutaten einen Teig kneten, kurz kühl stellen und dann kleine Kügelchen formen, in die jeweils eine Mokkabohne eingerollt wird. Falls die Kurzfassung nicht verständlich ist, Dr. Oetker erklärt es ausführlicher ...

Nachdem die Kekse aus dem Ofen kommen, sehen sie so aus:

 
Man will am liebsten gleich reinbeissen, oder? Der Teig ist schon lecker, aber die schokoladige Überraschung im Innern ist das Highlight. Im Original werden die Plätzchen mit Zuckerguss bestrichen und mit Hagelzucker bestreut, aber für einen echten Schokoholic kann es natürlich nur einen richtigen Überzug geben.
Und passend zu Halloween sind einige kleine Kürbisse entstanden.



Die machen sich bestimmt gut auf der Halloweenkaffeetafel ...

Einen Teil der Plätzchen habe ich aber wieder für meinen Mann aufgehoben, denn unser Jahrestag steht mal wieder sehr kurz vor der Tür. 


Diese Plätzchen sind einfach super, um sie mit kleinen Botschaften zu versehen und dazu auch noch lecker, daher habe ich sie im letzten Jahr ausgesucht. 


Ich bin schon sehr gespannt, ob sie den gleichen Anklang finden wie im letzten Jahr.

Alles Liebe
Schokolia

Kommentare:

MrsCake hat gesagt…

Habe das Rezept gleich mal bei Chefkoch rausgesucht und gespeichert. Leckere, einfache Keksrezepte kann man immer gebrauchen ;)

Lg, Sarah

äna hat gesagt…

Hallo Petra,

die sehen ja mal wieder putzig aus, deine Kekse :-)

Was ich schon lang mal fragen wollte: Mit welcher Art Farbe färbst du das Icing/die Schokolade?? Und Frage 2: Sehen wir uns in HH? Ich würde dich gern mal kennen lernen.

Lg, Anna

Schokolia hat gesagt…

Hi Anna,
ich habe Farben von Sugarflair, das sind Pastenfarben, die ich in England bestellt habe. Die nehme ich für Icing, für Schokolade gehen die nicht. Die Farben, die man für Schokolade nehmen kann, müssen fettlöslich sein. Da habe ich von Wilton ein Set, das sind auch Pasten und ich habe Pulver. Die Pasten verteilen sich aber besser in der Schokolade. Ich glaube, beim nächsten Mal probiere ich die Farben von Sugarflair aber einfach mal in der Schokolade aus, vielleicht funktionert das ja auch.
Der Shop, den ich in England meine, ist "A Piece of Cake", die sind günstig und wenn Du einige Farben bestellst, lohnt sich das.
Ja, ich bin am Samstag in Hamburg, aber nur als Gast, ich bin nirgendwo angemeldet. Vielleicht sehen wir uns ja ...
Liebe Grüße
Schokolia

Mama hat gesagt…

Also, nun sind aus unseren Möppchen Kürbisse geworden. Du hast ja Superideen. Die sehen wirklich gut aus.
Toll ist es auch, dass ich in Deinem blog immer wieder mal erwähnt werde.
Mach weiter so, ich kann auch noch gute Ideen gebrauchen.

Anonym hat gesagt…

MÖPPCHEN!!!!! Jaaaaaa!!!!! ;-)
Juche... die besten Plätzchen überhaupt.
(Du hast übrigens niergendwo den Namen erwehnt)

Bekomme ich auch welche? ;o)

LG
Dein kleiner Bruder

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...