Mittwoch, 20. Oktober 2010

Die ersten Petit Fours


Wie ich ja schon berichtet habe, habe ich voreiniger Zeit den Geburtstagskuchen für den Neffen meiner Freundin gebacken. Um die "zwei" aus Teig auszuschneiden, habe ich ein Blech Zitronenkuchen gebacken. Nachdem ich die Form zweimal ausgeschnitten habe, hatte ich noch einen Rand des Kuchens übrig und ich dachte mir, dass der sich prima dazu eignet, einige Petit Fours daraus zu machen. Das wollte ich schon länger einmal ausprobieren und ich war schon ganz gespannt, wie es klappen würde.
Ich habe den Teigstreifen halbiert und eine Hälfte großzügig mit Himbeergelee bestrichen. Die andere Hälfte habe ich darauf gelegt und dann daraus kleine Quadrate geschnitten. 


Der Teig hat noch genau für 8 Teilchen gereicht, allerdings sind es eher "Grande Fours" geworden, weil der Teig doppelt gelegt doch ziemlich hoch geworden ist. Dementsprechend habe ich die Quadrate auch nicht zu klein geschnitten um eine schöne Relation von Höhe zu Seitenlänge zu haben.


Das erste Petit Four habe ich in die Glasur getaucht und dann abtropfen lassen, hierzu war die Glasur jedoch zu fest, das hat nicht besonders gut funktioniert. Die anderen Petit Fours habe ich auf eine Pralinengabel mit drei Zinken gelegt und dann mit einem Löffel Glasur darüber laufen lassen. Dies hat eindeutig besser funktioniert, obwohl man auch hier sehr vorsichtig sein muss, damit das Petit Four nicht von der Gabel fällt. 


Zum Trocknen habe ich das Petit Four auf ein Pralinengitter gelegt, das ich auf einen Bogen Backpapier gestellt habe. Es tropft einiges an überschüssiger Glasur runter und mit dem Papier hat man hinterher keine verschmutzte Arbeitsplatte. 


Das Pralinenbesteck, das ich benutzt habe, ich dieses hier. Ich finde, das ist ein schönes Paket für Anfänger, denn so hat man gleich einige Pralinenrezepte und die ersten Werkzeuge in einem. Von den Pralinen habe ich noch keine ausprobiert, das werde ich aber sicherlich noch machen und dann hier darüber berichten.


Nachdem die Glasur getrocknet ist habe ich, wie man sehen kann, noch einige Verzierungen aufgespritzt. Für die Verzierungen habe ich mir Anregungen aus dem Internet geholt und vorher auf Papier ausprobiert, wie die Linienführung ist, damit ich dies mit dem Spritzbeutel auch hinbekomme. Und das Ergebnist ist, wie Petit Fours sein sollen: klein, aber fein.
Und geschmeckt haben sie überdies noch ausgesprochen gut.


Alles Liebe
Schokolia

Kommentare:

äna hat gesagt…

Die sind ja sehr schön geworden :-) Und ich finde, die müssen gar nicht so petit sein, dann beißt man halt zwei, drei Mal rein :-)

Welche Farben hast du denn da benutzt? Die sind echt super.

Liebe Grüße, Anns

Schokolia hat gesagt…

Danke äna :-)
Ich habe Pastenfarben von Sugarflair benutzt, die färben ziemlich gut und intensiv. Mit Farben aus dem Supermarkt bekommt man solche Farben nicht hin.
Liebe Grüße
Schokolia

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...