Sonntag, 27. Juni 2010

Ein Strauß Muffins


Angefangen hat eigentlich alles, nachdem ich die Seite von Bakerella entdeckt habe. Ich finde ihre Ideen total klasse, sehr phantasievoll und einfach schön im Ergebnis. Nachdem ich die Seite entdeckt habe, habe ich mich also einige Tage (okay, ich glaube, es zog sich doch über mehrere Wochen) durch den kompletten Blog gelesen, bis ich von Cake Pops und Cake Balls geträumt habe.

Ich habe also nur noch auf eine Gelegenheit gewartet, das Prinzip selber einmal auszuprobieren. Ich wollte zunächst die Standardversion der Cupcake Pops probieren. Eine ausführliche Anleitung findet ihr hier.

Kurz gesagt handelt es sich hierbei um Teigbällchen - wahlweise am Stiel oder auch nicht - die mindestens einmal durch Schokolade gezogen werden. Richtig also für mich. Kuchen und viel Schokolade, was will ein Schokoholic mehr?

Aus zwei Gründen habe ich das Rezept allerdings dahingehend verändert, dass ich einfach einen Rührteig gebacken habe, ohne ihn später mit Frischkäse zu vermischen. Einerseits war ich mir nicht sicher, wie lange die Masse im Sommer frisch bleibt, weil ich die Cupcake Pops einige Tage vor dem Verzehr machen musste und zum anderen habe ich keinen so kleinen Ausstecher, den man zum Formen der Füßchen im Original braucht. Das Ergebnis ist daher auch ein bißchen anders, weil meine Mini-Muffins keinen so ausgeprägten Pilzkopf haben wie die Cupcake Pops von Bakerella. Wer sich ein bißchen durch ihren Blog klickt, wird außerdem diverse Fotos der Innenansicht finden, die ist natürlich auch anders.
 

Eine Gelegenheit für die Mini-Muffins hat sich schnell ergeben, weil zwei Freundinnen von mir Geburtstag hatten. Insgesamt habe ich ca. 50 Muffins nach diesem Rezept gemacht, allerdings habe ich nur ein Viertel der Mengen genommen. Das ist im übrigen auch das Rezept, das ich für den Hochzeitskuchen genommen habe. Die Muffins habe ich in Pralinenförmchen gebacken, wobei ich jeweils zwei oder drei Förmchen zusammen gelassen habe.


Die äußeren beiden Schichten habe ich dann nach dem Backen abgenommen und für das nächste Mal verwahrt. So behalten die Muffins die Form besser und laufen nicht im Backofen auseinander.

Die Muffins werden zweimal nacheinander in Schokolade getaucht, zuerst die Unterseite in die dunkle Schokolade (danach wird der Muffin aufgespießt) und nach dem Trocknen die Oberseite in die rosafarbene Schokolade.


Während der ganzen Zubereitung riecht es in der Küche wunderbar nach Schokolade und weil es ziemlich lange dauert, bis die Schokolade nach dem Tauchen vom Muffin abgetropft ist, ist auch alles eher gemütlich. Während ich der Schokolade beim Tropfen zugesehen habe, habe ich ein Hörbuch gehört. Wer es noch nicht kennt, ich kann "Gut gegen Nordwind" von Daniel Glattauer uneingeschränkt empfehlen (ist aber eher ein Frauenbuch). Die Geschichte ist toll und die Sprecher bringen es richtig gut rüber. Kennt jemand von euch schon den zweiten Teil? Ich nicht, daher bitte nichts verraten.

Am Ende wird auf jeden Muffin ein m&m oder Smarties geklebt, solange die Schokolade noch feucht ist und, wer will, kann außerdem bunte Zuckerperlen auf die Muffins streuen. Die restlichen m&ms habe ich in den Eimer getan, damit er nicht umfällt und die Spieße Halt haben.

 
 Ich finde, die Muffins am Stiel sehen zum Anbeißen aus ...


Alles Liebe
Schokolia

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die Fotos sind wirklich toll, da möchte man direkt reinbeissen ...

sgk hat gesagt…

Ich habe das große Glück eine der genannten Freundinnen zu sein.
Der 1. Muffin musste gleich im Cafe "sein Leben lassen", der Rest hielt bis zum nächsten Tag.
Sehr lecker und wirklich nett anzusehen :o)
Gruss SG

Anonym hat gesagt…

hallo :) ich bin noch ziemlich unerfahren was cupcakes betrifft,naja generell auch ;) desshalb hab ich mal eine frage, wie ich die schokolade rosa bekomme. oder hast du die rosa gekauft? und wo bekommt man die stiele?
lg

Schokolia hat gesagt…

Hallo "Anonym",
die Stiele sind einfache Schaschlikspiesse, die bekommst Du bei Rewe, Real, vielleicht Kodi oder solchen Läden.
Die Schokolade ist rosa gefärbt mit Lebensmittelfarbe. Du musst allerdings darauf achten, dass die Farbe fettlöslich und nicht wasserlöslich ist. Die Farbe, die man im Supermarkt bekommt, ist immer wasserlöslich, die fettlösliche bekommst Du nur in Internetshops. Die gibt es dann als Pulver oder manchmal auch als Paste.
Hier in dem Beitrag: http://schokolia.blogspot.com/2010/12/ich-habs-getan.html
findet Du eine Internetadresse mit guter Schokoladenfarbe.
Viele Grüße
Schokolia

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...