Dienstag, 29. Juni 2010

Mein Geburtstag - Teil 3


Dies ist also der dritte Teil meiner Geburtstagstrilogie. Und, was fehlt noch? Natürlich ein richtiger Geburtstagskuchen. Ich meine, Apfelküchlein und ein Muffin-Blumenstrauß ist ja schon mal ein netter Anfang aber irgendwie fehlt auf der Kaffeetafel noch ein Hingucker, finde ich.

Apropos Hingucker, wie gefällt euch dieses kleine Schmuckstück:


Ist der nicht süß? Mein Verlobter hat mich damit um Mitternacht überrascht und ich habe tatsächlich überhaupt nicht mitbekommen, dass er etwas und was er da kurz vorher gemacht hat. Danke Schatz, der Kuchen war wirklich super!

Ich meine, besonders gesund sind diese einzeln verpackten und hoffentlich nicht von kleinen chinesischen Kinden in riesigen Fabriken ohne maschinelle Unterstützung hergestellten Kuchen mit den vielen E-Nummern in der Zutatenliste wahrscheinlich nicht. Aber, unter uns, sie riechen einfach wahnsinnig toll (ein Hoch auf die kakaohaltige Fettglasur). Habt ihr so einen Kuchen mal probiert? Wenn nicht, dann kauft mal einen, wenn euch gerade keiner dabei beobachtet. Und wenn doch, dann sagt einfach, dass eure Freundin Geburtstag hat (wenn ihr Männer seid). Und hin und wieder schmecken sie auch wirklich gut. Nicht jeden Tag, aber einmal im Jahr auf jeden Fall.

Gut, genug vom Fertigkuchen, weiter mit einem kleinen Ratespiel. Was ist das:


Nein, nicht die Wüste Gobi bei schlechter Belichtung, das will mal mein Geburtstagskuchen werden.

So sieht er im Ganzen aus:


In dem Zusammenhang, weil man es gerade so schön auf dem Bild sehen kann, ich kann nur empfehlen, Springformen immer mit Backpapier auszulegen. Es dauert nur 3 Minuten und jeder Kuchen geht nach dem Backen problemlos aus der Form und sauber bleibt die Springform auch weitestgehend. Die Streifen an den Seiten kann man prima mit ein bißchen Butter oder Margarine festkleben. Wichtig ist nur, dass die Seitenstreifen bis auf den Boden gehen, ich lasse immer 1-2 cm überstehen, die ich dann nach unten knicke, so läuft nichts in die Rille in der das Bodenblech verankert wird.

Der Kuchen heißt "Death by Chocoloate" und ist nach diesem Rezept gemacht. Am Ende sah er so aus: 



Ich habe das erste Mal eine richtige Torte gemacht, also irgendwas mit Füllung in der Mitte und Frosting außen rum und ich habe den Eindruck, das kann man sehen. Die Trüffelmasse auf dem Kuchen sieht ziemlich unordentlich aus und ich möchte nicht behaupten, dass das so soll. Naja, so habe ich zumindest einen Grund, den Kuchen noch einmal zu machen, denn geschmeckt hat der richtig gut. Fast wie der Chocolate Truffle Cake bei Starbucks, falls den jemand kennt. 

So sieht der Kuchen übrigens von innen aus:



  
Alles Liebe
Schokolia

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ooooooh, der Mini-Geburtstagskuchen ist ja süß!!!

Anonym hat gesagt…

Hmmm, von mir aus kannst du ruhig öfters mal Geburtstag haben!
(Ich kenne mich übrigens auch nicht mit Astrologie aus - aber minimal mit Astronomie und weiß daher, dass dies ein hehrer Wunsch bleiben wird.)

Auf alle Fälle wünsche ich dir nachträglich alles Gute! Und vielen Dank für die Brownie-Kekse, die für uns im Büro abgefallen sind. :D

-Jörg

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...