Mittwoch, 11. Januar 2012

Brownies à la Tarte tatin


Ich habe von der Weihnachtsbäckerei noch einige Packungen gemahlene und gehackte Nüsse und Mandeln übrig und da die sich ja nicht furchtbar lange halten, muss ich wohl oder übel in der nächsten Zeit einiges mit Nüssen und Mandeln machen. Der Liebste ist schon voller Vorfreude und heute habe ich einen Kuchen gemacht, der ganz nach seinem Geschmack ist. Der Kuchen schmeckt mir allerdings auch wirklich gut, ich glaube, langsam gewöhne ich mich doch an Nüsse :o)
Ich habe Brownies à la Tarte tatin gemacht aus diesem Backbuch. 
Für 8-10 Stück braucht ihr

Für den Teig
120g Butter
160g hellbrauner Zucker
2 Eier
300g Mehl
1,5 TL Backpulver
1,5 TL Lebkuchengewürz
2 Äpfel, geschält und grob geraspelt
130g gehackte Haselnüsse

Für den Belag
60g Butter
90g hellbraunen Zucker
1 Apfel

Am besten macht ihr zuerst den Teig fertig, dann ist der später griffbereit. Dafür werden Butter und Zucker schaumig gerührt, anschließend werden die Eier nacheinander untergemischt. Mehl, Backpulver und Lebkuchengewürz werden dazu gegeben und untergrührt, als letztes werden die Nüsse und Äpfel hinzugefügt und vermengt, bis alles gut vermischt ist. Der Teig ist ziemlich zäh, es dauert also eine Weile.
Den Teig dann erstmal zur Seite stellen und mit  dem Belag weitermachen.
Dafür werden 60g Butter und 90g Zucker in einem Topf geschmolzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Das hat bei mir allerdings nicht ganz geklappt. Die Masse hat schon gekocht, der Zucker war aber immer noch sehr körnig, ich habe den Topf dann trotzdem vom Herd genommen und die Masse so in der Form verteilt, weil ich nicht wollte, dass das Karamell bitter wird. Ich glaube nicht, dass es geschadet hat. Also, die Masse - ob fertig oder nicht - kommt in eine flache Backform (23x23 cm), die entweder mit Backpapier ausgelegt oder eingefettet ist. Auf das Karamell kommen gleichmässig die Apfelscheiben und darauf der Teig.
Wenn der Teig schon fertig ist, werden die Apfelscheiben nicht braun, deswegen habe ich den als erstes gemacht.  



Im vorgeheizten Ofen bei 180°C bzw. 160°C Umluft wird der Kuchen für 35-40 Minuten gebacken, bis er fest und goldbraun ist bzw. bis die Stäbchenprobe stimmt. 


Hier kann man sehen, wie das Karamell an den Seiten hochgekocht ist. Nach 10-20 Minuten Abkühlzeit kann der Kuchen gestürzt werden und ist fertig.


Der Kuchen ist der Hammer. Als ich das nächste Mal in die Küche kam, hat mich der Duft fast umgehauen. Die Äpfel gemeinsam mit der Butter und dem süßen Zucker sind absolut himmlisch. Und während der Kuchen abkühlt, zieht das Karamell in den Kuchen ein und macht ihn wunderbar saftig und süß. Lebkuchengewürz und Nüsse ergänzen das ganze perfekt.
Ich sage euch, mit dem Kuchen seid ihr die Helden der nächsten Mitbringveranstaltung.



Alles Liebe
Schokolia

Kommentare:

Josali hat gesagt…

Vielen Dank für dieses tolle Rezept, dass ich am Wochenende ausprobieren werde.
LG
Josali

Selina hat gesagt…

Der Kuchen schaut ja wirklich lecker aus, dass wird ein neuer Punkt auf meiner to-do-Liste :)
lg selina

Schokolia hat gesagt…

Schön, dass euch der Kuchen gefällt.
Josali, berichte doch mal, wenn Du ihn gemacht hast. Würde mich interessieren, wie er Dir schmeckt. Und ob Du den Geruch genauso beeindruckend findest wie ist.
Liebe Grüße
Petra

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...