Samstag, 17. Juli 2010

Ich bin im Schokoladenhimmel ...


Diese Kekse sind so, so, ich weiß selber noch gar nicht, wie ich es am besten beschreiben soll. Im Moment erhole ich mich aber auch noch vom Schokoladenflash, den die Kekse verursachen. Wobei, Kekse ist eigentlich nicht das richtige Wort, denn dafür sind sie eigentlich zu chewy, also zu weich und zäh. Wobei auch zäh nicht ganz das richtige Wort ist, weil es irgendwie negativ klingt, was in diesem Zusammenhang jedoch vollkommen falsch ist. 
Hm, ich glaube, am besten werden die Kekse mit folgender Beschreibung getroffen: Chewy Chocolate Cookies. Ach, so ein Zufall, fast so heißt ja auch das Rezept.
Ich habe gerade mal ein bisschen gegoogelt, wie man chewy am besten übersetzen kann und bin auf interessante Diskussionen im leo.org-Forum gestossen, die aber auch keine Lösung parat haben. Es scheint sich hierbei um ein Wort zu handeln, das es in dieser Bedeutung im Deutschen nicht gibt. Schade eigentlich und ich frage mich, woher das kommt. Liegt es daran, dass wir unsere Kekse immer durchbacken, bis sie knusprig und knackig sind und dass wir das auch schon immer gemacht haben? Brauchten wir bisher kein Wort für nicht ganz durchgebackene, ein bißchen zähe, weiche und vielleicht auch an manchen Stellen pappige Gebäckstücke?
Jetzt frage ich mich, würdest Du einen Keks kaufen, der mit diesem Satz beworben würde? Ohne ihn zu sehen, sicher nicht und auch dann wahrscheinlich eher mit einem komischen Gefühl, oder? Es klingt einfach nicht so lecker wie chewy. So, damit bin ich für diesen Post mit der Linguistik aber auch durch *puh*. Naja, manches muss man sich auch einfach erst verdienen.

Diese Kekse allerdings machen von Anfang an Spaß. Das liegt vor allem an der gehackten Schokolade, die in den Teig kommt. Um sie später gleich griffbereit zu haben, macht es Sinn, die Schokolade als erstes zu hacken. Wenn man das gemacht hat, riecht die Küche schon ganz wunderbar nach Schokolade und das hört auch eigentlich die nächsten Stunden nicht mehr auf, denn es geht gleich mit dem anderen Teil Schokolade weiter, der geschmolzen in den Teig kommt. Und, ganz ehrlich, wer würde nicht am liebsten so einen Löffel ablecken?

Ich habs natürlich nicht gemacht, bzw. erst am Schluss, Schüsselchen auslecken sozusagen. Ein Foto davon gibt es aber leider nicht ...
Der Teig sieht anschließend so aus:


Nicht, schlecht oder? Allerdings kommt die Krönung noch, denn jetzt wird die gehackte Schokolade unter den Teig gehoben.


Anschließend werden kleine Häufchen auf dem Backblech verteilt. Abstand halten schadet hierbei nicht, denn beim Backen laufen die Kekse noch auseinander. Wichtig ist es hier auch, die Backzeit einzuhalten und nicht länger zu backen, sonst ist der "chewy-Effekt" nämlich weg. Wer es lieber knusprig mag, der kann natürlich einfach einige Minuten länger warten.

Nach ein paar Minuten kann man die Kekse auch vom Backpapier lösen, ganz frisch gehen sie noch nicht ab, weil sie zu weich sind. So sehen sie fertig aus:

Hier geht das olfaktorische Erlebnis in die zweite Runde, denn die fertigen Cookies riechen einfach himmlisch. Und wer die Kekse in einer Dose aufbewahrt, kann diesen Duft jedes Mal wieder neu riechen, wenn die Dose aufgemacht wird. Meine Keksdose hat noch einen Tag nachdem die Kekse leer waren danach gerochen. Köstlich ...
Eine kleine Bemerkung möchte ich an dieser Stelle aber noch zur Haltbarkeit machen. Da die Kekse ziemlich feucht bleiben, halten sie sich nicht so lange, wie "normale" Plätzchen. Ob kühl stellen hilft, konnte ich nicht ausprobieren, so lange haben die Kekse bei uns nicht durchgehalten. Und Schokolade und Kühlung veträgt sich grundsätzlich eher nicht so gut, aber auch das ist ja Geschmacksache.
Und obwohl die Kekse total lecker sind, müssen sie natürlich nicht immer im Mittelpunkt stehen.
  
Und zusammen mit einem Glas Milch hat man gleich eine gesunde und vollwertige Mahlzeit mit viel Calcium und, äh, naja, Fett und Zucker, aber ich habe mal irgendwo gelesen, dass Calcium sowieso besser von Fett als von Wasser gelöst wird. Wo war das denn noch? Ach, ich weiß, auf www.esstmehrschokolade.de.

Alles Liebe
Schokolia


Kommentare:

Rolf hat gesagt…

Also, diese Kekse sind wirklich die leckersten Schokokekse, die ich bisher hatte. Die perfekte Mischung aus Keks und Brownie.
A-b-s-o-l-u-t p-h-a-n-t-a-s-t-i-s-c-h

FranzisZuckerstübchen hat gesagt…

Die hören sich total lecker an und kommen sofort auf meine To- Do- Liste. :)
Danke für das tolle Rezept!

Liebe Grüße, Franziska :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...