Montag, 19. Juli 2010

All you need is ...


... love. Das ist so eine Floskel, die sicher jeder kennt,  die ihr aber, wenn ihr so ähnlich seid wie ich, nicht permanent als Mantra vor euch hinmurmelt oder als Leitsatz auf dem Badezimmerspiegel stehen habt. Umso schöner ist es daher, wenn man mal wieder mit der Nase drauf gestossen wird. Mir ist das letztens passiert und zwar durch das relativ unerwartete Empfangen eines Amazonpäckchens. Relativ deswegen, weil es im Vorfeld eine kleine Verwechslung der Adressen gegeben hat und ich für die gelungene Überraschung noch schnell meine Adresse nachreichen musste. Das hat dem Ganzen aber keinen Abbruch getan, ich habe mich einfach in selektiver Amnesie geübt und ausgeblendet, dass ich ja im Grunde schon wusste, dass ein Amazonpäckchen kommen wird.
Ich bin also von einem Buch "überrascht" worden, das mir Freunde von uns geschickt haben, nachdem wir neulich darüber gesprochen haben. Aber statt mir einfach den Link zu senden, kam gleich das ganze Buch. Ist das nicht nett?
Ich habe mich sehr darüber gefreut, weil es sich vollkommen anders anfühlt, als wenn sie nur den Link gemailt hätten. Ich finde, solche kleinen Gesten der Freundschaft machen ein schönes warmes Gefühl im Bauch, weil ich weiß, dass jemand an mich gedacht hat und mir eine Freude machen möchte. Das muss ich mir unbedingt merken ... mehr Bücher an Leute schicken, die sie nicht erwarten.
Ein Buch zurück zu schicken wäre allerdings in diesem Fall vielleicht ein bißchen einfallslos gewesen. Ich habe mich statt dessen für einige Kekse entschieden und mir einen schönen Abend mit einem Klumpen Teig und einer Schüssel Royal Icing gemacht.

Diese Kekse habe ich gemacht:


Unsere Freundin ist gerade guter Hoffnung, wie man irgendwann mal so schön gesagt hat, deswegen habe ich die Chili gemacht. Schwangere sind, soweit ich gehört habe, in dem Punkt ja wankelmütig und ich wollte ihr eine Alternative bieten, falls sie keine Lust auf eine süße Erdbeere oder ein Eis hat.

Wer den Blog schon länger, in dem Fall von Anfang an verfolgt, der hat im allerersten Beitrag meinen ersten Versuch mit  Royal Icing gesehen. Ich muss sagen, diesmal hat es bedeutend besser geklappt, weil ich die unterschiedlichen Konsistenzen für die äußeren Linien und die Füllung der Flächen besser hinbekommen habe. Allerdings habe ich auch gleich gelernt, dass es ziemlich lange dauert, wenn man einige Farben anmischen will.

So sahen die Kekse dann nach der ersten Runde aus:


Die Dekoration mit Royal Icing funktioniert nach dem Prinzip, dass man zunächst mit einer festeren Konsistenz die Umrandungen "malt" und diese dann, nachdem der Guss angetrocknet ist, mit Icing in flüssigerer Konsistenz ausfüllt. 


Es gibt ziemlich viele Anleitungen im Netz für den Umgang und die Herstellung von Icing, hier lohnt sich auf jeden Fall auch ein Blick auf youtube.com. Ich finde diese Anleitung ganz hilfreich. Ach ja, das Icing habe ich diesmal mit Eiweißpulver gemacht, um die Gefahr von Salmonellen auszuschließen. Das ist in der Schwangerschaft ja nicht so empfehlenswert.

Dies ist am Ende aus den Keksen geworden:


Ich hoffe, die Beschenkten haben sich genauso gefreut wie ich ...


Alles Liebe
Schokolia

Kommentare:

Dani hat gesagt…

Hallo Petra,
ich fand das sooo lieb von Dir, dass Du mir gestern diese tollen Kekse mitgebracht hast. Die sind total lecker! Den Schmetterling und die Erdbeere habe ich aber noch aufbewahrt. Die sehen einfach viel zu schön aus, um direkt verputzt zu werden. :-)
Ganz liebe Grüße,
Dani

Anonym hat gesagt…

:) Ich konnte Sie nicht teilen, habe alle allein gegessen. Und nach einem anstrengenden Schulungstag mit Hunger schmecken Sie zum Abendessen noch mal so gut.
LG Sylvia

Schokolia hat gesagt…

Danke für eure lieben Kommentare! Ich freue mich, wenn euch die Kekse gefallen und auch geschmeckt haben :-)
Alles Liebe - Petra

Anonym hat gesagt…

...wenn auch ein wenig verspätet...JEDER EINZELNE KEKS WAR DER HAMMER!

Man schmeckt sozusagen die Liebe, die Du in Deine Kunstwerke einarbeitest!

Vielen Dank für diese wunderbare Freude!

Alles Liebe von Petra

Marion hat gesagt…

Also irgendwie finde ich leider das Rezept v. Royal Icing nicht und welches Rezept hast du für die Kekse selbst genommen?

Liebe Grüsse

Schokolia hat gesagt…

Hallo Marion,

hier ist eine Anleitung zu Royal Icing:
http://schokolia.blogspot.com/2011/08/cookie-pops-ii.html

Und hier ist das Rezept für die Kekse:
http://schokolia.blogspot.com/2011/08/cookie-pops-i.html

Gebacken werden die dann bei 160°C, je nach Größe 8-15 Minuten.

Viel Spaß beim Backen und liebe Grüße
Petra

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...