Sonntag, 5. Dezember 2010

Geburtstagskuchen


Ab wann ist man eigentlich offiziell alt? Ich glaube, das ist eine Frage des persönlichen Standpunktes, aber bevor ich mich hier zu weit aus dem Fenster lehne, will ich das lieber nicht weiter vertiefen. Auf jeden Fall ist man nie zu alt für einen Geburtstagskuchen, habe ich festgestellt. Eigentlich hatte ich dieses Jahr keine Zeit, um einen Geburstagskuchen für meinen Liebsten zu backen, aber die enttäuschte Miene, als er es auch endlich gemerkt hat (am Vortag), hat mich dazu veranlasst, mir den folgenden Nachmittag frei zu nehmen und doch noch schnell einen Kuchen zusammen zu schustern. Aufregend ist es nicht geworden, das war klar, aber was den Geburtstagskuchen angeht, ist mein Deckel sowieso eher anspruchslos. Er mag am liebsten Nusskuchen, den ich allerdings überhaupt nicht mag und daher auch nur genau einmal im Jahr backe. Überraschungen werden sowieso überbewertet, muss ich in dem Zusammenhang mal feststellen.


Es ging also aus dem Büro fix nach Hause mit einem kleinen Umweg durch den Supermarkt, dann schnell die Zutaten zusammenrühren und rein in den Ofen. Während der Kuchen backt noch schnell die äußerst männlichen pinkfarbenen Kerzen raussuchen und die Schokolade für den Guss schmelzen.


Die kleinen Gugelhupfe (es gibt so viele Leute, die "Gugelhupf Plural" googeln, dass das als Auswahl gleich angezeigt wird ... probiert es aus) waren nach 15 min schon fertig und wurden kurz danach mit der Schokolade begossen. Nach kurzer Wartezeit zieht die Schokolade an und die Kerze kann angebracht werden.


Währenddessen immer ein prüfender Blick auf die Uhr, wann mit der Ankunft des Geburtstagskindes zu rechnen ist - fertig soll die kleine Überraschung ja schließlich sein.
Auf die Empfindlichkeit der Schokolade konnte ich daher keine große Rücksicht nehmen und es musste die "Schockkühlung" auf dem Balkon herhalten, die ich sonst eigentlich zu vermeiden versuche.


Endlich war auch der große Kuchen fertig und während der auch abkühlte, habe ich schon mal die Geburtstagstafel vorbereitet und die Geschenke zurecht gelegt. Als Bewacher des Kuchens habe ich diese beiden Gesellen gefunden, sind die nicht putzig?


Nachdem der Kuchen abgekühlt war, bekam auch er eine dicke Schicht Schokolade und bunte Zuckerperlen als Verzierung.


Für einen spontanen Geburtstagskuchen auf die Schnelle sieht es gar nicht schlecht aus, oder? Und ich habe mir sagen lassen, dass er ausserdem auch noch gut geschmeckt hat, was will man also mehr?

Ich kann euch sagen, was ich mehr wollte: einen Adventskalender!! Mein Liebster hat so praktisch Geburtstag, dass ich an dem Tag in der Regel (und wenn ich die drei Tage vorher brav war) auch beschenkt werde und zwar bekomme ich dann - wie mein Mann von mir - einen Adventskalender. Dieses Jahr sind es zwei Hüttenstiefel, in denen lauter kleine Päckchen sind.
Das ist doch eine niedliche Idee, oder?  (Danke, Schatz :-) )







Und die Schuhe sind so geschmackvoll, wie schade, dass die nicht für draußen geeignet sind ... vor allem die Bömmel sind einen zweiten Blick wert, finde ich.

In diesem Sinne wünsche ich euch eine angenehme Adventszeit!
Ach so, wer den Kuchen nachbacken möchte, findet hier das Rezept. Der Kuchen soll mit jedem Tag saftiger werden, dazu kann ich aber nichts sagen, so lange hat er nicht durchgehalten.

Alles Liebe
Schokolia

Kommentare:

Rolf hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Rolf hat gesagt…

Mit vierzig ist man noch lange nicht alt, und schon gar nicht offiziell.
Der Kuchen war aber lecker wie immer, danke Schatz :)

Kuss
Der Deckel

PS: Von mir aus kannst du den Nusskuchen alle vier Wochen backen

anna hat gesagt…

Und ein supersüßes Häuschen zum Aufbewahren hast du da :-)

Was war nochmal Kitsch? Kann man das essen? ;-)

Liebe Grüße, Anna

anna hat gesagt…

Doof, dass der Kommentar jetzt einen Artikel weiter unten gelandet ist. Die Technik, die Technik!!! :-)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...